Krafttraining im Alter?

Neben den, zugegeben, angenehmen Effekten der Figurformung, Erhöhung des Grundumsatzes und Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens ist Krafttraining auch ein guter Schutz für altersbedingte Erkrankungen. Vor allem für Frauen über 50 (bzw. nach der Menopause) kann ein gutes Muskelkorsett sehr von Vorteil sein.

Der Verlust von Kraft, Ausdauer, Knochendichte und Beweglichkeit – ist auch darauf zurückzuführen, dass wir uns nicht ausreichend bewegen. Aber auch durch hormonelle Veränderungen während der Menopause kommt es vermehrt zu Muskelabbau und zur Gewichtszunahme bei Frauen. Auch die Knochen profitieren von starken Muskeln und von Krafttraining – einerseits als eine Art „Schutzkorsett“, andererseits erhöht das Ziehen des Muskels an den Knochen während des Trainings die Knochendichte.

Je älter wir werden, desto wichtiger wird auch unser Gleichgewichtssinn, den man vor allem durch Training der Beinmuskulatur verbessern kann. Man ist nie zu alt um mit Muskeltraining zu beginnen und auch im hohen Alter kann man noch Muskelmasse aufbauen.

Prinzipiell gilt: Man ist nie zu alt für das Krafttraining, da man auch im hohen Alter noch Muskeln aufbauen kann. Doch auch im Alter gilt: Es muss ein wirksamer Trainingsreiz gesetzt werden, damit entsprechende Ergebnisse erreicht werden.